H5N8-Virus festgestellt | Vogelgrippe in Niedersachsen

Gänse mpüssen nach der angeordneten Stallpflicht im Stall bleiben

Gänse mpüssen nach der angeordneten Stallpflicht im Stall bleiben

Bei dem Vogelgrippe-Fall handele es sich um den ersten in Niedersachsen, hieß es. Rund um den Fundort wurde im Radius von drei Kilometern ein Sperrbezirk eingerichtet. Bei dem im Kreis Peine entdeckten Tier sei die hochpathogene H5N8-Variante bestätigt worden, teilte das niedersächsische Landwirtschaftsministerium am Mittwoch mit.

Am Mittwochmorgen ist bei einem Wildvogel in Niedersachsen der Vogelgrippevirus H5N8 nachgewiesen worden. Im Kreis Peine galt bislang keine Stallpflicht wegen Vogelgrippe. Hier gebe es in 50 Betrieben rund 1600 Tiere, so Kühn. In einer Beobachtungszone von zehn Kilometern leben demnach rund 120.000 Tiere in Geflügelhaltungen. Bereits am Sonntag hatten Spaziergänger am Eixer See im Landkreis Peine eine tote Reiherente entdeckt.

Hintergrund: Das Vogelgrippe-Virus H5N8 kann in unterschiedlich gefährlicher Form auftreten. Auch in anderen Bundesländern wurde die Stallpflicht auf weitere Landkreise ausgedehnt. Ein hochpathogenes Influenzavirus H5N8 wurde nach Auskunft des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) erstmals Anfang 2014 in Südkorea bei Geflügel und Wildvögeln nachgewiesen. Das Virus tauchte auch in China und Japan auf. Eine Ansteckung über infizierte Lebensmittel ist nach Auskunft des Bundesinstituts für Risikobewertung "theoretisch denkbar, aber unwahrscheinlich".

Mehr als eine Milliarde Menschen haben zu hohen Blutdruck