Entscheidung über Haftbefehl gegen Samsung-Chef vertagt

Südkorea Lee Jae Yong beantwortet Fragen zur Rolle Samsungs in der Korruptionsaffäre um Parks Vertraute Choi

Südkorea - Samsung-Chef droht Verhaftung

Präsidentin Park soll ihrer Freundin Choi darüber hinaus auch die Einmischung in die Regierungsarbeit erlaubt haben.

Die Ermittler in der Korruptionsaffäre um Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye haben am Montag Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef Lee Jae Yong beantragt.

Der Samsung-Erbe und designierte Konzernchef wurde zuletzt unter anderem wegen Betrugsvorwürfen im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um Parks langjährige Vertraute Choi Soon-sil befragt, die im Zentrum der Korruptionsaffäre steht. Samsung habe im Zuge der Fusion zweier Konzerntöchter somit von höchster Stelle Rückendeckung bekommen. Präsidentin Park wird verdächtigt, auf den Fonds eingewirkt zu haben, damit dieser die Fusion bewilligt. Die Zusammenlegung der Unternehmensgruppen Cheil Industries und Samsung S&T galt als wichtiger Schritt, um die Übergabe des Konzerns an Lee Jae Yong zu erleichtern. Der 48 Jahre alte Lee ist Vize-Vorsitzender des Elektronikunternehmens und faktisch Chef, weil sein Vater, Lee Kun Hee, nach einem Herzinfarkt die Führung nicht mehr wahrnehmen kann.

Kritiker hatten Samsung vorgeworfen, den Aktienwert von Samsung C&T bewusst kleinzurechnen. Park hat ein Fehlverhalten bestritten, aber Unachtsamkeit in ihrer Beziehung zu Choi eingeräumt, die sich in Haft befindet. Außerdem wird ihr vorgeworfen, sich in die Regierungsgeschäfte eingemischt zu haben. Das Parlament leitete im Dezember ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park ein. Die Präsidentin verlor dadurch sofort ihre präsidialen Vollmachten, darf aber bis zur Entscheidung des Verfassungsgerichtes ihren Titel behalten und im Präsidentenpalast bleiben.

Samsung gehört zu den größten Geldgebern von Chois Stiftungen. Konzernvertreter behaupten, es hätte keinerlei Gegenleistungen für die Millionenzahlungen gegeben, darum handle es sich auch nicht um Korruption.

Im Volksmund wird Südkorea ehrfürchtig Samsung-Republik genannt. Zugleich steht das Unternehmen beispielhaft für den Einfluss einiger weniger Unternehmerfamilien auf Politik und Gesellschaft des Landes.

Seoul. Lee Jae Yong soll in den Skandal um die südkoreanische Präsidentin verwickelt sein.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. Januar 2017 um 09:28 Uhr.

Florian Grillitsch wechselt von Bremen nach Hoffenheim