Herrchen gibt Hund als Schaf aus und spart Steuern

Als ein Schaf gab ein Mann aus Rostock seinen Hund aus. Damit wollte er wohl die Hundesteuer

Als ein Schaf gab ein Mann aus Rostock seinen Hund aus. Damit wollte er wohl die Hundesteuer

Ein Mann aus Rostock hat seinen zotteligen Hund als Schaf ausgegeben und sich so offensichtlich jahrelang vor der Hundesteuer gedrückt. Erst diese Woche fiel das Tier ohne Marke beim Gassigehen einem Zeugen auf. Der Hund oder das Schaf - zu jenem Zeitpunkt war das noch nicht zweifelsfrei geklärt - trug nämlich keine Steuermarke.

"Obwohl es sich anfangs wie ein Scherz anhörte, blieb der 35-Jährige beharrlich bei seiner Schafsversion". Das ruft sogar Polizei und Tierarzt auf den Plan. Polizei und Amtstierärztin überführten das Schaf aber als Hund. Die Beamten schauten einen Tag später bei dem Mann vorbei und bekamen dieselbe Story aufgetischt.

Der Mann nutzte nach Ansicht der Polizei die Ähnlichkeit seines Hundes der Rasse "Perro de Agua Español" mit einem Schaf aus, um die Hundesteuer nicht zu zahlen.

Eine Überprüfung von Tier und Heimtierpass durch die nun auch hinzugezogene Amtstierärztin kam zu dem amtlichen Ergebnis, dass es sich bei dem Vierbeiner dann doch um einen Hund handelt.

Den säumigen Besitzer erwarten nun ein Bußgeld und ein Verfahren wegen jahrelanger nicht gezahlter Hundesteuer.

Rostock (ots) - Den wohl skurrilsten Einsatz dieser Woche hatten Beamte aus dem Rostocker Hauptrevier.

Bevölkerungzahl in Deutschland steigt auf neuen Höchststand
Nach Öffentlichkeits-Fahndung | BKA fasst brutalen Kinderschänder