Merkel und Hollande diskutieren Brexit und Trump

Deutsch-französische Beziehungen Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande in Berlin

Merkel und Hollande in Berlin Eine Herausforderung namens Trump

Laut dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung wollen die beiden Staatschefs bei ihrem Treffen über die Zukunft der Europäischen Union sprechen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande haben der Opfer des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gedacht. "Jeder muss wissen, dass damit Verantwortung und Pflichten verbunden sind".

Merkel und Hollande wollten bei dem Treffen unter anderem über den bevorstehenden EU-Gipfel auf Malta beraten.

Präsident Hollande wies darauf hin, dass sich die EU nach dem Amtsantritt von Donald Trump nun auch auf Veränderungen im Verhältnis zu den USA einstellen müsse. Denn es gebe Herausforderungen etwa durch die neue US-Regierung. "Wir müssen auf diese neuen Herausforderungen antworten, sowohl was die Verteidigung einer freiheitlichen Gesellschaft anbelangt und genau so, was die Verteidigung des freien Handels anbelangt", forderte die CDU-Chefin. Mit dem Besuch "wollen wir auch deutlich machen, dass wir uns unsere Art zu leben nicht nehmen lassen", betonte Merkel.

Das Attentat auf den Weihnachtsmarkt habe erneut gezeigt, dass die Anschlagsgefahr nur gemeinsam gebannt werden könne.

Beide Politiker waren ganz in Schwarz, als sie am frühen Nachmittag am Breitscheidplatz weiße Rosen niederlegten und in stillem Gedenken innehielten.

"Wir sehen, dass wir vor dieser islamistischen Terrorgefahr gemeinsam stehen, dass wir diese Gefahr nur gemeinsam bannen können", sagte Merkel.

Merkel und Hollande fuhren auch zum Breitscheidplatz, wo der Islamist Anis Amri am 19. Dezember bei einem Anschlag mit einem Lastwagen zwölf Menschen getötet hatte.

Nach den islamistischen Anschlägen in Paris im November 2015 sei sie persönlich nach Frankreich gereist, nach anderen Anschlägen sei sie immer "politisch, moralisch und menschlich anwesend" gewesen.

Demütigungen bei Bundeswehr: Rekruten in Staufer-Kaserne misshandelt