PlayStation VR Firmware 2.4 BETA erschienen

Die Play Station Plus-Spieleim Februar 2017

Bild Sony Interactive Entertainment

Bisher profitieren nicht viele Spieler von der besseren Leistung der PlayStation 4 Pro, mit dem kommenden Boost-Modus soll sich das nun ändern.

.

Nach dem Update auf die neue Firmware könnt ihr den Boost-Modus in den Einstellungen der PS4 aktivieren (siehe Bild unten).

Sony hat eine Beta-Version der Firmware 4.5 für PlayStation 4 und PlayStation 4 Pro veröffentlicht.

Wie aus dem Beitrag im PlayStation-Blog hervorgeht, können alle Spiele und Anwendungen auf ein externes Laufwerk verschoben werden, lediglich Nutzerdaten wie Speicherstände verbleiben auf dem internen Speicher. Die PS4 kann also neu auch 3D-Blu-ray-Discs wiedergeben und auf dem Headset in 3D abspielen.

Neben der Unterstützung von externen HDDs, mit USB-3.0-Unterstützung und Kapazitäten von bis zu 8 Terabyte wird es in den kommenden Monaten möglich sein, benutzerdefinierte Menühintergründe (s. Bild), zum Beispiel anhand von Spiele-Screenshots zu erstellen. Die Inhalte auf der externen Platte bindet die PS 4 gleichberechtigt ins Menü ein mit denen der internen Festplatte. Dem Screenshot der Option zufolge könnte das Plus an Performance in einigen Games womöglich zu Problemen führen und sollte deaktiviert werden, sobald sich Fehler bemerkbar machen. Dies soll sich vor allem durch eine höhere Framerate ausdrücken. Allerdings gab Sony dieses Feature selbst nicht bekannt.

Achtung: Sollte es während des Spielens zu Fehlern auftreten, rät Sony den Boost-Mode wieder zu deaktivieren. Es bleibt abzuwarten, wie stark Titel wirklich vom Update profitieren.

Rumäniens Regierung hebt Korruptions-Verordnung auf