Trump-Tweet sorgt für Verwirrung bei Twitter

Donald Trump twitter sehr gerne – manchmal geht auch etwas daneben

Donald Trump twitter sehr gerne – manchmal geht auch etwas daneben

Am frühen Mittwoch setzte er über den Kurzbotschaftendienst eine Nachricht mit einem gar nicht existierenden englischen Wort ab: "Despite the constant negative press covfefe" (Trotz der anhaltend negativen Presse covfefe). Weil er jetzt offenbar mit den Fingern auf der Tastatur seines Smartphones ausgerutscht ist, dreht das Netz mal wieder durch. Durch Trumps ungewöhnlichen Tweet mit der Wortschöpfung "covfefe" kursieren die größten Gerüchte im Netz.

Eine Nutzerin führte den Fehl-Tweet darauf zurück, dass Trump beim Besuch in Saudi-Arabien sich für ein außergewöhnliches Foto bereiterklärt hatte - mit den Händen auf einer leuchtenden Kugel. Es wird munter spekuliert, was der US-Präsident damit sagen will. War Alkohol im Spiel - obwohl Trump eigentlich nicht trinkt?

Der 140-Zeichen-Präsident schlägt bekanntermaßen gern über die Stränge und macht Meinung mit seinem Twitter-Account. Andere vermuten, der Präsident habe einen Krampf im Finger gehabt, dass er nicht mehr tippen konnte - oder aber, dass er unabsichtlich sein Codewort für die US-Atombomben verraten habe. "Covfefe" könnte aber auch russisch für "Ich trete zurück" heissen, schrieb eine Userin auf Twitter in Anspielung auf die Verstrickungen des Weissen Hauses mit Moskau.

Wer aktuell auf Twitter nach dem Hashtag #covfefe sucht, der findet massenweise Witze und Memes dazu, die besten (und es sind Massen an Tweets) findet ihr im Anschluss. "Viel Spass!", twitterte Trump kurz darauf.

Vermutlich wollte Trump "coverage" - also Berichterstattung - schreiben, spekulieren User. Dieser Tippfehler-Tweet wurde bereits 108.000 Mal geteilt.

"Donald Trump könnte soeben das Wort des Jahres 2017 erfunden haben (auch wenn es unabsichtlich war)", hiess es etwa beim australischen Sender ABC. Zu deutsch: "Trotz der dauernden negativen Presse covfefe".

Deutschland: Grüne stellen Bedingungen für Koalitionsvertrag