Krasser Vorwurf: Hatten zwei Bachelorette-Boys Sex hinter den Kulissen?

Bachelorette 2017 Sexy Boys

So fies ätzt Ex-Bachelor Leonard Freier gegen Bachelorette Jessica Paszka

Mit den Worten "Kannst zwischen uns kommen, da ist es wärmer" und seinem temperamentvollem Tanzstil kommt er Jessica ganz schön nah.

Das wäre ein echter "Bachelorette"-Skandal: Angeblich soll sich der bisexuelle Julez hinter den Kulissen mit einem anderen Kandidaten vergnügt haben". Doch bis dahin ist es ein weiter Weg und manchem Kandidaten wurde es schon vor der Ausstrahlung der allerersten Sendung zu langweilig. Genauer gesagt: zum Speed-Dating.

Den wohl besten Job hat dabei David gemacht.

Doch Leonard ist von der 27-jährigen Frau enttäuscht, wie er "Promiflash" in einem Interview verrät: "Ich habe mich auf die ‚Bachelorette‘ gefreut – eine gebildete, intelligente Frau, die was in ihrem Leben geleistet hat, die sich für viele Dinge interessiert, die viel zu erzählen hat, viel zu sagen hat, die sich vielleicht sozial engagiert". "Ich habe lange nicht mehr so eine schöne Frau gesehen".

Eine süße Überraschung gab es derweil auch für Niklas. Denn er durfte danach ein romantisches Dinner mit der "Bachelorette" verbringen, beim dem die beiden offensichtlich viel Spaß hatten. Bei einem Besuch in einer Schokoladenfabrik wird genascht, gekichert und geflirtet was das Zeug hält.

Jesscia machte dem 28-Jährigen gar das Angebot, mit ihr eine Nacht zu verbringen. Er würde sie auch nicht küssen wollen, fährt er weiter fort. Eine Antwort, für die er von seinen Konkurrenten sowohl Lob als auch Kritik bekam. Beim "50 Shades of Grey"-Motto-Date entführt sie vier Traumtypen auf eine Segelyacht um ihren Mr. Grey zu finden". "Dass Manuel mit dem Wellengang so zu kämpfen hat, damit habe ich echt nicht gerechnet".

In der Männervilla verletzte sich der daheimgebliebene Alex derweil schwer.

Große Überraschungen gab es bei der abschließenden Nacht der Rosen nicht.

Martin, Jens und Michael müssen die Heimreise antreten, für die übrigen 14 Männer geht das Abenteuer weiter.

Italien stellt weitere Milliarden für zwei Pleite-Banken bereit