Baslerin erhält 3sat-Preis

41. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ferdinand Schmalz gewinnt den Bachmann Preis

Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt, Ingeborg-Bachmann-Preis genannt. Der Grazer konnte den mit 25 000 Euro dotierten Hauptpreis der 41.

Schmalz' Texte stünden für "großartig gezeichnete Figuren", die skurril und doch vertraut daherkämen, so die Jury.

Schmalz wurde 1985 geboren, heißt mit bürgerlichem Namen Matthias Schweiger, studierte Theaterwissenschaften und tritt gerne als Kunstfigur auf.

In die Wiener Vorstadt liefert der "Eismann"-Fahrer Schlicht zu einem Kunden immer wieder Rehragout - doch an einem heißen Sommertag sagt der Kunde, Doktor Schauer, dass er selbst anstelle des Wildbrets in die Kühltruhe steigen werde, verbunden mit der Bitte, die tiefgefrorene Leiche später auf die Hubertuswarte zu transportieren, wo sie in der Morgensonne auftauen solle".

"Der Text ist tatsächlich makellos", befand die Kritikerin Sandra Kegel, auf deren Einladung Schmalz am Wettlesen teilnahm. Für Jurorin Meike Fessmann gelang Schmalz die Mischung zwischen Klamauk und Ernsthaftigkeit und für Kritiker Stefan Gmünder war es ein Text, "der wirklich rockte".

Der zweite Favorit gewann den vom Deutschlandfunk neu gestifteten und mit 12 500 Euro dotierten Preis.

Lesekandidaten in Klagenfurt: Eckhart Nickel, Maxi Obexer, Karin Peschka, Ferdinand Schmalz, Noemi Schneider, Jackie Thomae, Björn Treber und John Wray, v.l. Ihn erhielt der amerikanisch-österreichische Schriftsteller John Wray. Die Geschichte bewegt sich dann, verbunden durch Vogelmotive, auf immer neuen Ebenen, bis hin zu einem Populisten, der an Donald Trump erinnert. Das Publikum gab seine Stimme der Österreicherin Karin Peschka, die den Wettbewerb am Donnerstag eröffnet hatte.

Die gebürtige Baslerin Gianna Molinari erhielt den vierten, den 3sat- Preis für ihren Text "Loses Mappe" über einen Nachtwächter, der einen erfrorenen blinden Passagier aus einem Flugzug fallen sieht und sich zuerst nicht eingestehen will, dass das ein Mensch ist.

"Marsch für Gerechtigkeit" endet in Istanbul