Frontmann von Linkin Park stirbt mit 41 Jahren

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Der „Linkin Park“-Sänger hat sich das Leben genommen!

Die Nachricht vom Tod des Linkin-Park-Sängers ("Crawling") Chester Bennington (1976 - 2017) hat nicht nur viele Fans völlig unerwartet getroffen. Auch die Nachrichtenagentur AP bestätigt den Tod des Sängers unter Berufung auf den Sprecher der örtlichen Forensiker Brian Elias.

Der Sänger wurde nur 41 Jahre alt. Der Vorfall werde aber noch untersucht. Bennington sprach offen darüber, jahrelang unter seiner Sucht nach Alkohol und Drogen sowie Depressionen gelitten zu haben. Unser tiefstes Beleid gilt seiner Frau und seinen sechs Kindern.

Goldumrandete Sonnenbrille, Kapuzenpulli, knopfgroße Ohrringe - trotz der äußerlich zur Schau getragenen Härte ließ Chester Bennington nie einen Zweifel daran, dass er ein verletzlicher und ein verletzter Typ war. 2008 sangen sie gemeinsam eine Coverversion des Songs "Hunger Strike" von Temple of the Dog. Allein ihr Debüt "Hybrid Theory" aus dem Jahr 2000 ging zehn Millionen Mal über den Ladentisch, von "Meteora" aus dem Jahr 2003 verkauften Linkin Park weitere vier Millionen Exemplare.

Am 20. März 1999, an seinem 23. Geburtstag, erhielt Bennington einen Anruf von Jeff Blue, einem ehemaligen Manager von Zomba Music. Erst im Mai hatten die Nu-Metal-Legenden von Linkin Park ihr neues Album veröffentlicht. Darauf schlug die Rock-Band sanftere Töne an als in früheren Jahren. In den USA stieg es gleich auf Platz 1 der Charts ein.

Ermittler zerschlagen Dealer-Portale im Darknet