Mayer, Görges und Mischa Zverev bei US Open weiter

Alexander Zverev mit Pokal beim Turnier in Washington

Beim Turnier in Washington triumphierte Zverev im Finale gegen Kevin Anderson

Alexander Zverev hat sich dank eines Kraftakts in die zweite Runde der US Open gequält. Der 20-Jährige setzte sich am Dienstagmorgen mit mehr Mühe als erwartet gegen Grand-Slam-Debütant Darian King aus Barbados 7:6 (11:9), 7:5, 6:4 durch und folgte seinem Bruder Mischa Zverev nach dessen Fünf-Satz-Match in die zweite Runde. "Er hat richtig gut gespielt, und ich konnte meinen Rhythmus nicht finden". Alleine der erste Satz dauert 81 Minuten, nach 2:49 Stunden ist der Sieg eingefahren. Und der teilweise brillant aufspielende King verlangte Zverev, der am Mittwoch auf Borna Coric (Kroatien) trifft, zur späten Stunde alles ab.

Die Darmstädterin Andrea Petkovicam kämpft am heutigen Dienstagnachmittag gegen die US-Amerikanerin Jennifer Brady um den Einzug in Runde zwei. In drei harten Sätzen kam der Hamburger durch, hatte aber auch ein bisschen Glück. Im Tiebreak hatte er zwei Satzbälle gegen sich: Einmal landete der Ball des Weltranglisten-168.an der Netzkante, beim zweiten unterlief dem Kontrahenten ein Doppelfehler. "Hoffentlich kann ich besser spielen", meinte Zverev. Auch sein älterer Bruder Mischa tritt bei den US Open an. Seine Probleme führte der Weltranglisten-27. auch auf aus seiner Sicht schlechte Trainingsbedingungen in den Tagen zuvor zurück.

Wildcard-Inhaber Kwiatkowski, lediglich die Nummer 710 der Welt, gab sich erst nach dem fünften Matchball geschlagen.

Mischa Zverev war der dritte deutsche Profi nach Julia Görges und Florian Mayer, der am Montag seine Erstrundenpartie überstand. Nach Annika Beck und Qualifikantin Anna Zaja unterlagen zum Auftakt auch Mona Barthel und Carina Witthöft.

Bei den Damen ist die an elf gesetzte Jana Cibulkova weiter, sie besiegt ihre slowakische Landsfrau Jana Cepelova 6:7 (5), 6:3,6:2. Die Neumünsteranerin Barthel verlor deutlich mit 2:6, 1:6 gegen die Russin Jekaterina Makarowa.

Gauland: Özoguz "hat in diesem Land nichts verloren"