Schon wieder lange Pause für BVB-Kapitän Schmelzer

Schmelzer verpasst wohl Magdeburg-Spiel

Bitter: BVB-Star fällt erneut lange aus

"Es waren höllische Schmerzen", sagte Schmelzer über die Sekunden nach dem rüden Foul von Yoric Ravet während des 0:0 beim SC Freiburg. Dabei geht es hitzig zur Sache, nach dem Platzverweis für seinen Spieler Ravet legt sich SC-Trainer Christian Streich mit der BVB-Bank an.

Kapitän Marcel Schmelzer fällt längere Zeit aus. "Das ist für Freiburg ein Punkt gewonnen und für uns zwei verloren".

Schiedsrichter Benjamin Cortus zeigte dem Freiburger Neuzugang der Young Boys Bern zunächst die Gelbe Karte, bis die Videoschiedsrichter um Günter Perl aus Köln einschritten und Cortus per Funk erreichten. Für Schmelzer dauerte das Comeback nach überstandener Verletzung am Sprunggelenk und wochenlanger Pause nur eine halbe Stunde. Auch Tim Kleindienst durfte anstelle von Florian Niederlechner von Beginn an spielen und vergab nach sechs Minuten bereits eine riesengroße Gelegenheit zur Führung.

Mit bissigen Kontern und guter Defensivarbeit hätten sich die noch sieglosen Breisgauer die Führung in der Anfangsphase verdient gehabt. Außer einem zu hoch angesetzten Kopfball von Pierre-Emerick Aubameyang brachte der BVB lange Zeit überhaupt nichts zustande und wirkte ideenlos.

Derweil wurde Schmelzer noch einige Minuten auf dem Feld behandelt und schließlich mit der Trage vom Platz gebracht, für ihn kam Neuzugang Dan-Axel Zagadou in die Partie.

Für den Spanier wurde anschließend Ömer Toprak an alter Wirkungsstätte eingewechselt.

In Unterzahl verlagerte sich das Spiel dann nahezu komplett in die Freiburger Hälfte.

Ein Kopfball von Aubameyang geriet erneut zu hoch (54.), wenig später rutschten drei Dortmunder an einer Flanke von Gonzalo Castro vorbei - die Borussen hatten Chancen, nutzten diese aber nicht und blieben oft einfach zu durchschauen.

Wirbel um rechtsradikales Mail von AfD-Kandidatin
USA schwächen Position zu Nordkorea ab